DIY: Mini-Lightbox aus Cardstock

Hallöchen,
die Idee eine Mini-Lightbox aus Papier zu bauen, spukt mir schon lange im Kopf rum… Ich habe nur immer noch nach den richtigen Materialien gesucht. Als ich dann im Januar darüber nachgedacht habe, welchen Swap ich für unser nächstes Teamtreffen machen könnte, ist diese Idee wiederhochgekommen. Und jetzt habe ich auch eine „Lösung“.

Eigentlich ist es auch gar nicht so kompliziert, man braucht nur ein paar Sachen. Das erste ist eine stabile, weiße Folie für die „Scheibe“ der Lightbox. Hierfür habe ich eine Lampenschirmfolie benutzt, die auf einer Seite selbstklebend ist. Damit sie weiß wird, habe ich ein Blatt Druckerpapier auf die selbstklebende Seite geklebt. Hier musst du mal gucken, wie dein Licht durchscheint. Das allerbilligste Druckerpapier funktioniert nicht so gut, das wirkt dann grau und fleckig. Ich hatte hier noch 120g/m² Laserpapier rumliegen, das sah super aus. Das nächste ist die „Lampe“. Hierfür habe ich eine Mini-LED-Lichterkette mit 10 Lampen benutzt. Beide Sachen habe ich übrigens bei VBS-Hobby gefunden. Und für die Buchstaben benötigst du noch bedruckbare Folie. Oder du lässt dir die Buchstaben im Copy-Shop ausdrucken.

Für den Kasten der Lightbox brauchst du weiterhin:
schwarzer Cardstock/Fotokarton:
16,0 x 20,0 cm
1,0 cm x 16,0 cm (4x)
0,5 cm x 16,0 cm (4x) für die „Einschübe“ der Buchstaben
weißer Cardstock/Fotokarton:
15,8 x 19,8 cm

Okay, fangen wir mit dem Deckel an. Der schwarze Cardstock wird ringsherum bei 2 cm gefalzt. In der Mitte benötigst du jetzt einen Ausschnitt von 10 x 14 cm. Ich habe dafür ein passendes Framelit benutzt und der 16 cm breite Cardstock hat auch gerade so durch die Big Shot gepasst. Du kannst den Ausschnitt aber auch mit einem Cutter oder Schneidebrett machen. Dann werden die Klebeecken eingeschnitten und die Falzlinien gefaltet. Dann habe ich noch Ausschnitte für den Schalter gemacht, so dass man die Lichterkette auch von außen anschalten kann.

Jetzt klebst du von innen ein 11,5 x 15,5 cm großes Stück der Lampenfolie (mit dem Kopierpapier auf der Rückseite) mit doppelseitigem Klebeband ein.

Für die Einschübe der Buchstaben werden die 0,5 cm breiten Streifen auf beiden Seiten mit doppelseitigem Klebeband versehen und dann mittig auf den 1 cm breiten Streifen geklebt…

… und dann auf die Vorderseite geklebt, so dass 3 gleich große Felder entstehen. In meinem Fall werden die beiden mittleren Streifen 3,7 cm von der oberen, bzw. unteren Kante aufgeklebt. Dann passt es.

Das Innenleben des „Kastens“ ist aus weißem Cardstock (damit das Licht besser reflektiert wird. Dieses Stück wird auch rundherum bei 2 cm gefalzt und wie der Deckel zusammengeklebt (vorher wieder einen Auschnitt für den Schalter machen). Die Lichterkette habe ich mit einfach mit Tesa und den Schalter mit Schaumstoffklebeband eingeklebt.

Für die Buchstaben hab ich mir eine Tabelle mit den Buchstaben in Word erstellt, deren Zeilen genau 3,2 cm hoch sind. Wichtig ist es, auch senkrechte Schneidemarken einzufügen, so dass du die Buchstaben dann leichter auseinander schneiden kannst. Wenn du meine Vorlage verwenden möchtest, dann schicke ich sie dir gerne.

Und das wars. Jetzt kannst du deine Lightbox bestücken. Es ist zwar ein bißchen fummelig, aber es funktioniert ganz gut. Und man macht ja nicht jeden Tag einen neuen Spruch rein.

Und so sah meine kleine „Galerie“ dann aus:

Für die Verpackung habe ich dann nochmal eine etwas größere Box gemacht und den Deckel mit dem Stempelset „Just Keep Swimming“ aus dem Frühjahr-/Sommerkatalog von Stampin’Up! bestempelt.

Da ich kurzfristig dann leider doch nicht zum Teamtreffen kommen konnte, musste ich die Boxen (mit leichter Verspätung) mit der Post verschicken. Welche wunderschönen Swaps ich dafür bekommen habe, könnt ihr hier bei Moni und Babs nachlesen.

Dann wünsche ich viel Spass beim Nachmachen!
Bis bald… Silke